top of page

Gehen oder bleiben? Die 15 Fragen bringen dich weiter!

Aktualisiert: 3. März 2023

Jeder Mann steht in seinem Leben vor der Frage: Verlasse ich meine Partnerin - oder nicht? Hat die Bindung an meine Partnerin noch eine Zukunft? Im Artikel erhältst du Antworten auf die Frage!


„Irgendwann geht jede Ehe und Beziehung schief. Manche haben nur das Glück, es nicht mehr zu erleben… " Zitat Erhardt Blanck, Schriftsteller und Maler

Du trennst dich von der Partnerin, nicht von den Kindern

Die Frage beim Abschied ist gleich, die Gründe und Antworten unterschiedlich. Affären, Zweifel an der Liebe und Bequemlichkeit führen zu einem Erlöschen der großen Gefühle. Es bleibt eine Leere. Warum ist es schwer, einen Menschen loszulassen, obwohl der Verstand es als richtig und sinnvoll erachtet? Woher kommt die innere Zerrissenheit, die Zweifel und die Sorgen?


„Der rechte Augenblick zur Scheidung liegt vor der Verlobung“. Zitat: Unbekannter Verfasser


Ein Bruch mit der Frau bedeutet in der Regel eine räumliche Distanz zu den Kindern. Unser Gefühl, dass wir uns liebevoll und fürsorglich um sie kümmern. Weinende, traurige Sprösslinge sind ein Albtraum. Das macht seelische Schmerzen. Bei den Kindern, bei der Frau und bei dir. Materielle und finanzielle Zwänge erhöhen die seelische Not.


Die Familie

Familie, Eltern und Schwiegereltern erwarten, dass du die Rolle Ehemann und Vater ausfüllst. Sie möchten, dass du die romantische Idylle aufrechterhältst.

Bei einer Trennung sorgen sich die Großeltern um ihre Enkelkinder

Die Wahrheit, die sich über lange Zeit andeutet, sehen und hören sie nicht. Ein Zerwürfnis in einer Partnerschaft stört das emotionale Gleichgewicht deiner Angehörigen. Ihre Sicherheit geht verloren. Sie fragen sich: Wann trifft es mich? Ist meine Liebesbeziehung so, wie ich sie mir wünsche? Was ist mit den Kindern? Wen lade ich wie und wann zu Weihnachten und zum Geburtstag ein?



"Die Empfindung des Einsamseins ist schmerzlich, wenn sie uns im Gewühl der Welt, unerträglich jedoch, wenn sie uns im Schoße unserer Familie überfällt."

Zitat Marie von Ebner-Eschenbach


Die Finanzen

Geld, Haus, Auto oder der Kredit kitten aneinander. Die finanziellen Pflichten hören nicht auf.

Familien mit Kindern verfügen im Durchschnitt brutto über 4.220€.

Wer bezahlt das nach dem Beziehungsende? Wie teilt das Paar ein Bruttogehalt von 4.220€,- €. Durch die Trennung fallen steuerliche Vorteile weg. Wie leben zwei Haushalte gut davon.


Oder die Partnerin ist schwer erkrankt oder arbeitslos!

Und jetzt der Wunsch nach getrennten Lebenswegen.


"Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt." Zitat Oscar Wilde


Die Trennungsangst

Die Trennung von einem geliebten Menschen macht Angst. Geht der Kontakt zu den Kindern verloren? Habe ich emotional die Stärke, das Alleinsam und die Einsamkeit auszuhalten? Bin ich den finanziellen Forderungen gewachsen?

Angst vor Armut, Einsamkeit und Verlust der Angehörigen sind die Sorgen.

In der Steinzeit gab es keinen freiwilligen familiären Bruch. Der Neandertaler konnte nicht mit einem Tschüss gehen. Der Verlust der Sippe bedeutete in einer feindlichen Umwelt den Tod. Er brauchte Familie, Freunde und Jagdkollegen. Die Kinder sicherten sein Alter ab. Ihr Verlust schürte Todesangst.


Bis zum heutigen Tag ist das emotional unverändert, auch wenn der Tod nicht mehr droht. Der Würgegriff der Angst überwältigt ein Paar, das sich trennt oder sich Trennungsgedanken macht. Sie schnürt die Kehle zu, raubt die Atemluft und die Sinne schwinden. Das Herz rast und die Glieder werden schwer wie Blei. Es ist nicht möglich, einen Bruch vorzubereiten. Gefühle holen ein, manchmal wie eisiger Wind. In der Folge sind Depression und Angst häufige Krankheiten.


Das Problem

Ein Abschied ist im digitalen Zeitalter unkompliziert. Scheinbar! Ein Computer entscheidet mittels logischer Schaltungen und Programme. Für ihn gibt es kein falsch oder richtig. Seine Antwort ist einfach:

Algorithmen entscheiden. Gefühl ist außen vor.

Bin ich glücklich mit meiner Partnerin?

Alternative A O JA Ich bleibe!

Alternative B O Nein Ich gehe!


So funktioniert Leben nicht. Es verstrickt Wünsche, Ängste und Fantasien zu einem Knäuel, das sich schwer auflöst. Und dennoch hat der Computer recht. Nur eine Entscheidung und ein erster Schritt lösen das Problem. Die zentrale Frage: Was möchtest du? Gehen oder belieben. Ein bisschen Weggang gibt es nicht. Und wenn, bezahlt einer der Betroffenen einen Preis.


Die Lösung

Eine Lösung und ein Entschluss fordern Vorarbeit. A oder B? Die Antwort muss gut überlegt sein. Ein Schnellschuss bereut man häufig sein Leben lang. Suche ein ruhiges Plätzchen, einen Stift und Papier. Und beantworte alle Fragen. Sie bringen dich konkret weiter.

Mache dir schriftliche Notizen. Denke immer wieder über die Fragen nach
  1. Fühle ich mich glücklich und aufgehoben? Glaube ich an eine gemeinsame Zukunft?

  2. Nehme ich ihre Wünsche und Gefühle ernst? Nehme ich meine Wünsche und Gefühle ernst?

  3. Liebe ich, wenn sie zärtlich ist und mich berührt? Genieße ich unseren Sex? Oder überläuft dich ein kaltes Schaudern?

  4. Halte ich den Schein aufrecht? Für die Eltern? Die Kinder? Die Freunde? Oder für mich?

  5. Was ist der wahre Grund? Eine neue Lebensgefährtin? Der Wunsch nach Abenteuer, Freiheit oder sexuelle Begierden?

  6. Gebe ich dem geistigen Band von Herzen eine Chance? Oder ist sie für mich beendet?

  7. Stand ausreichend Zeit für Nähe bereit?

  8. Haben wir offen über Probleme gesprochen? Suchten wir Hilfen: Beratungsstellen, Paartherapie oder Einzeltherapie?

  9. Sind Wünsche und Ziele noch gleich? Leben wir gefühlt zusammen?

  10. Ist es sinnvoll, alles hinzuwerfen, wenn das den finanziellen Ruin bedeutet?

  11. Raubt ihr euch die Lebensenergie? Habt ihr keinen Raum für ein eigens ICH? Verwandelte sich Liebe in Routine und Abhängigkeit?

  12. Wer ist verantwortlich für das Scheitern? Sie? Ich? Wir beide?

  13. Bedenke ich das Ende und die Folgen: finanziell, emotional und materiell?

  14. Was rate ich einem Freund in solch einer Situation?

  15. Bin ich bereit, mit den Folgen zu leben?

Psychotherapie und Paartherapie sind wirkungsvolle Hilfen. Aber die Entscheidung musst du treffen.

Die Aussprache

Du hast alle Fragen sorgsam beantwortet. Dann lies deine Gedanken wieder und wieder. Die Lösung kommt! Überwiegen Unglück und Unzufriedenheit und du möchtest die Trennung?

Gute Gespräche in der Trennungsphase sind der Schlüssel für ein gutes Miteinander nach der Trennung

Dann beginnt der schwierige Teil. Du musst den Entschluss deiner Partnerin in einem ehrlich Gespräch mitteilen, egal wie sie reagiert. Und wenn es keine Wunder bewirkt? Streit und Zank nehmen zu? Entscheide dich für dich, für dein Glück und Wohlergehen. Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Beende mit einem Schlussstrich die Vergangenheit. Trage und lebe mit den Konsequenzen.


Der Schlussstrich

Du hast die Entscheidung getroffen! Du hast sie der Partnerin in Gesprächen mit geteilt.

Eine anwaltliche Hilfe ist bei Trennungen häufig nicht, bei Scheidungen immer erforderlich.

Eine juristische Vorbereitung ist Pflicht. Ziehe einen spezialisierten Rechtsanwalt zurate.


Er ist der Gesprächspartner, der dir Fragen beantwortet.


Das Fazit

Eine Trennung belastet alle Beteiligten. Hoher körperlicher und emotionaler Stress ist die Folge. Es gibt keinen richtigen und falschen Weg. Es gibt den eigenen Weg. Und der heißt: Gehen oder bleiben! Er ist in beiden Fällen steinig und schwer. Überlege die Vor- und Nachteile. Und dann setze den Willen entschlossen um. Der Schritt ist richtig, wenn er sich in 5,10 oder 20 Jahren noch gut anfühlt.


bottom of page